Macruas Milwaukee Man, genannt Shamus
 

Die beiden Verliebten wagen ein Tänzchen...
 

in Menslage bei Rufus
 

Eine kleine Hündin bei Lucky Irish
 

Die süße Alice darf bleiben
 

Hazel in Speyer
 

Hildchen in Speyer

 

Roadtrip nach Schweden

Dörtchens Hochzeitsreise

Endlich war es soweit, am 22. März sind wir, Tina, Agda, Dörte und ich, losgezogen, Schweden zu erobern, bzw. um Dörte an den "Mann" zu bringen... Da es ja eine sehr lange Tour war, hatten wir uns einige interessante Zwischenstopps überlegt.

Auf der Hinfahrt führte unsere Reise zunächst nach Walsrode, wo wir auf dem schönen Söderhof Windsor besuchten, der ja bekanntlich der Vater von Towandas erstem Fohlen ist. Was soll ich sagen, ich war geflashed, als er da aus seiner Box kam, vollkommen in sich ruhend, trotzdem vor Kraft und Stolz strotzend, mit einem tollen Aufsatz, ganz klar vermittelnd, wie toll er ist. Wow, ich kann nur betonen, wie gespannt ich auf dieses Fohlen bin und wie sehr ich mich darauf freue. Alles richtig gemacht, so glaube ich jedenfalls, mit dieser Hengstwahl für Towanda.

Am selben Tag brachten wir noch die Fähre nach Rödby hinter uns und übernachteten dort, um frühmorgens wieder loszustarten auf eine endlos lange, aber vollkommen stressfreie Fahrt nach Bro bei Stockholm.

Stressig war nur die Brautmutter Agda, die wir dummerweise mitgenommen hatten, ohne zu ahnen, daß die Hormone mit ihr durchgehen würden aufgrund von Scheinträchtigkeit. Sie nervte die arme, geduldige Dörte schon ganz gewaltig und gelegentlich mussten wir sie in ihre Schranken verweisen...

Naja, dem Liebesglück tat das keinen Abbruch, Shamus, der Auserwählte, kam, sah und siegte, nur wenige Minuten und alles war geritzt. Die beiden verstanden sich sofort und kamen auch ohne lange rumzueiern zur Sache. Später bzw. am nächsten Tag wurden dann aber noch ausgiebige Tänzchen veranstaltet.Näheres zum Rüden gibt es in der neuen Galerie für den F-Wurf.

Wie verlebten zwei sehr schöne, ruhige Tage mit supernetten Menschen und düsten dann schon wieder zurück, Dörte hoffentlich mit Zusatzgepäck und mit Agda völlig durch den Wind. Zuhause wurde sie gleich wieder gegen Amelie ausgetauscht und kommt nun bei meinen Eltern wieder von ihrem Hormonstau runter. Ajax weilt indessen bei meinem Bruder, bis Dörte nicht mehr so gut riecht. Wie gut, wenn man so eine Familie hat, die das alles auch noch mit Begeisterung mitmacht.

Auf der Heimfahrt machten wir Zwischenstation auf Fehmarn und dann in Menslage, wo wir Ajax jüngste Kinder besuchten in der Zuchtstätte Rufus. 8 mopsfidele Irish-Babies erwarteten uns, wir verbrachten eine schöne Zeit mit der Begutachtung, Gesprächen und Fotografieren. Die Welpen gefielen uns sehr gut, auch hier wird ja eine Tochter verbleiben und es bleibt spannend.

Dies sind also Ajax jüngste Kinder, aber wir haben natürlich auch den Wurf bei Lucky Irish besucht, wo die Kleinen im Februar noch mit tiefem Schnee zu kämpfen hatten. Was so einem Irish natürlich nichts ausmacht. Auch hier wird eine Hündin verbleiben und gibt es in Kürze neue Fotos unter Nachzucht Ajax.

Mit den Pferden war ich ebenfalls bereits sehr aktiv. Vom Vielseitigkeitslehrgang in Speyer habe ich schöne Fotos von Meike Hofrichter erhalten. Auch das erste Turnier in Gersweiler liegt hinter uns, viel mehr gibt es dazu nicht zu sagen... Hilde war total guckig, als sie in die Halle kam und die Geländehindernisse sah und kam nicht sehr weit, Hazel witschte mir zweimal vorbei, weil ich einfach zuwenig abgeritten hatte und sie noch nicht sicher an den Hilfen war, in der L-Dressur verspannte sie sich in der Prüfungshalle so, daß sie mir im Außengalopp umsprang.

Naja, abhaken, weitermachen. An Ostern versuchen wir unser Glück in Neunkirchen, wo aber nur Springen ansteht.

Dann möchte ich mal sehen, was ich noch mitnehmen kann, bis die Welpen kommen, denn danach wird erst mal nicht mehr viel möglich sein.

Vorher kommt aber noch Towandas Fohlen, in 4 Wochen hat sie Termin, ich glaube aber irgendwie, daß es nicht mehr ganz so lange dauert.

 

(01.04.2015)