Das Jahr geht zu Ende...

Puh, das Jahr ist schon fast wieder vorbei, rasend schnell kam mir das vor... fast so atemberaubend schnell wie das Tempo beim diesjährigen Trakehner Rennen. Den Vollblütern alle Ehre machten die Trakehner in diesem Jahr. Meine wilde Hilde lieferte ein Spittendebüt ab, wir konnten unseren Plan, uns an die Fersen der Vorjahreszweiten Virginina Snow zu heften, gut verfolgen. Leider war dies damit verbunden, daß ich Hilde wirklich die ganze Zeit bremsen musste, vielleicht hat sie das zuviel Kraft gekostet. Nach einer Verletzungspause direkt vorm Rennen war vielleicht auch der Trainingzustand nicht ganz optimal. Jedenfalls erlebte ich zum ersten Mal bei Hilde einen Einbruch, und zwar genau, als ich sie nach anderthalb Runden vorbeischicken wollte, da merkte ich, daß nichts mehr kommt. Ich ließ sie dann einfach in Ruhe galoppieren, wie sie konnte und wollte. Die Siegerin gewann verdient und überlegen, wir wurden zweite. Es war trotzdem eine Superleistung und ein Riesenspaß und wir greifen im nächsten Jahr auf alle Fälle wieder an! Dann werden wahrscheinlich sogar zwei Matildahof-Pferde starten, denn Hazel wird auch mit von der Partie sein.

Meine beiden Mädels Hilde und Hazel beendeten in diesem Jahr die Turniersaison in Einöd auf dem Berghof, wo beide nochmal in * und **A starteten. Hazel hatte wieder Glück und bekam im Stilspringen noch ein Schleifchen ab, Hilde war zwar eigentlich besser, hatte aber eine Stange; alles in allem, es wird! Hazel war in Queidersbach auch nochmal 2. in der A-Dressur. Für die nächste Saison soll sie wirklich aber mehr in Kl. L starten, auch im Springen und in der Vielseitigkeit. Vielleicht  ist in der Dressur auch schon M drin, mal sehen. Wir werden fleißig über Winter weiterarbeiten jedenfalls.

Mit Hilde ist nach wie vor die Dressur ein scheinbar unlösbares Problem... mal sehen, wie wir da weiterkommen, sonst kann sie eben nur in Springen und Geländeritten starten. Und in Rennen halt...

Sigi macht sich auch weiterhin, er erhält ein extremes Gelassenheitsprogramm, wir gehen viel ins Gelände, ich springe mit ihm, und natürlich reiten wir viel Dressur, damit er nächstes Jahr auch richtig durchstarten kann. Er ist nach wie vor sensibel, aber hochanständig und macht eigentlich alles richtig, richtig gut. Ein Musterschüler.

Mondzauber hat es bereits in die Pirmasenser Zeitung geschafft, als er in einem Bericht über einen Lehrgang bei Landestrainer Wolfgang Mengers auf dem Heckenaschbacherhof lobend erwähnt wurde. Mit seiner Reiterin Sophia Treubel konnte er bereits recht anspruchsvolle Aufgaben richtig clever und willig lösen. Herr Mengers zeigte sich sehr begeistert von dem neuen Pferd und meinte, mit dem könne man alles reiten. Natürlich schwillt da die stolze Züchterbrust bei mir, zumal ich ihm ja gar nicht soviel zugetraut hatte, aber das ist ja immer so ein Ding von mir, die eigenen Pferde untern Scheffel zu stellen... und bis ich es dann endlich schnalle, was die eigentlich drauf haben, sind sie schon aus dem Jungpferdealter raus und können die entsprechend angebotenen Prüfungen nicht mehr nutzen. Beim nächsten Fohlen wird alles anders! Towandas Bauch wächst schön, sie fühlt sich superwohl, und über die Hälfte der Trächtigkeit ist ja nun schon geschafft.

Meine drei Terroristen Agda, Ajax und Dörte hatte ich auch auf den Heckenaschbacherhof bei Contwig mitgenommen, dort wollte ich mit ihnen einen schönen Spaziergang unternehmen. Nach ca. 5 Minuten stand ich dann leider ohne Hunde da, da diese 3 Rehe in meilenweiter Entfernung wahrgenommen hatten und ihnen hinterhergehechtet hatten... was soll ich sagen, nach 3 Stunden wurde Dörte gebracht, weil Leute sich gedacht hatten, daß sie vielleicht auf dem Heckenschbacherhof entlaufen sein könnte... von den andern beiden keine Spur. Erst als es schon fast dunkel wurde und sie über 5 Stunden verschwunden gewesen waren, kam der erlösende Anruf aus Mauschbach, ich wußte bis dahin gar nicht, daß es solch einen Ort gab. Ca. 8 km entfernt hatte sie ein netter Herr aufgelesen und in seinen Zwinger gesperrt, aus dem sie mich etwas verdattert anguckten, schließlich steht für sie sonst eher Couch und Verwöhnprogramm an... aber es geschah ihnen grad recht.

Vor ein paar Tagen strapazierte Ajax wieder meine Nerven, er wurde vom Pferd getreten, dabei ist ihm der Eckzahn und einige Schneidezähne abgebrochen worden. Der arme Kerl, aber sie müssen ja auch immer mal wieder sich mit den Pferden anlegen. Nun müssen die kaputten Zähne gezogen werden. An seinem Allgemeinbefinden kann man ihm nichts anmerken, er tut, als sei alles okay... ist halt ein tapferer kleiner Kerl.

Seine Pflichten als Zuchtrüde hat er auch wieder bestens erfüllt, es gibt nun bald Welpen in der Zuchtstätte http://www.lucky-irish.de/ Die werdende Mutter Taja ist ein heißer Feger, sie machte mir richtig Spaß, ist eine ganz lustige Maus. Es scheint ein großer Wurf zu werden, also, immer ran an den Speck, es gibt noch beste Chancen, aus dieser interessanten Verbindung einen Welpen zu bekommen.

Bei uns ist nach wie vor tote Hose in Bezug auf Welpen, d. h. wir warten nach wie vor, daß Dörte heiß wird. Irgendwie habe ich immer noch die Hoffnung, daß sie diesmal etwas früher läufig wird, aber es kann auch gut sein, daß es doch wieder bis März dauert... Auf jeden Fall ist die nächste Hitze die unsere und dann werden wir uns auf eine ziemlich lange Reise machen, Dörtchen und ich...

wir berichten an dieser Stelle weiter!

Nachträglich gratulieren müssen wir noch den Welpen aus dem letzten Jahr, aus unserem E-Wurf, die am 13. Oktober ein Jahr alt wurden und sich alle zu prächtigen Hunden entwickelt haben. Im Dezember gibt es weitere Geburtstage, unseres B und C-Wurfes und die 6 Ds werden im Januar auch schon 3 Jahre alt.

 

(23.11.2014)