Auf nach Mannheim!

Auf nach Mannheim!

So heißt es also kommenden Sonntag für uns und unsere derzeitige Hauptperson Wilde Hilde... aber zunächst einmal sind wir ja noch das Ergebnis aus Miesau schuldig, wo Hilde in einem fulminanten Start-Ziel-Sieg ihren Konkurrenten lediglich den Blick auf ihre Hinterhufe gestattete.

Ich war selber überrascht, damit hatte ich nicht gerechnet, daß die Kleine von Anfang an so durchstartet und keinen Zweifel aufkommen läßt, wer der Chef im Ring ist...

Hier gibt es ein Video von Hildes Rennen. Nun heißt es am Sonntag Daumen drücken für die kleine Maus. Leider hatten wir kleine Widrigkeiten zu überwinden, da ich mir letzte Woche den kleinen Finger ausgekugelt habe, als Hilde sich erschrak und einen Satz auf die Seite machte, muß sie mir wohl mit dem Widerrist rangeknallt sein...fast zeitgleich fügte Hilde sich auf der Koppel Verletzungen auch am rechten Arm, äh...Bein, zu. Im Turbogang haben wir das alles wieder soweit in Ordnung gebracht, daß uns jetzt hoffentlich nichts mehr aufhalten kann.

Regelrechte Abordnungen von Fans haben bereits ihr Kommen angesagt, sei es aus dem Trakehner Lager, vom Schützenverein, Familie, Freunde, alle wollen auf uns wetten... da werden wir uns dann mal anstrengen, damit jeder glücklich nach Hause gehen!

Hier ist noch ein Link mit weiteren Infos zum Trakehner Rennen. Und hier zur Waldrennbahn Mannheim.

Hazel-Maus

konnte leider in Miesau und auch schon in Altensteig nicht starten, da sie kurz zuvor sehr schwer krank wurde, sie bekam ziemlich direkt nach einem wirklich erstklassigen Training auf der Geländestrecke in Haßloch, wo wir für September die erste L-Vielseitigkeit in Planung hatten, eine schwere Kolik. In der Saarlouiser Klinik wurde mir zu einer Gastroskopie geraten, da der Verdacht auf Magengeschwüre bestand, und tatsächlich, das arme Mädchen hatte einen sehr kranken Magen. Nach vier Wochen Therapie wurde noch einmal rein geguckt und jetzt ist alles in Ordnung. Das dachte ich mir allerdings schon, denn meine Süße ist regelrecht aufgeblüht. Das erste Mal seit ihrer Kolik-OP mit 3 Jahren habe ich ein rundes Pferd, strotzend vor Kraft und Lebensfreude, endlich quietscht und buckelt sie wieder über die Weide, ist noch ehrgeiziger und noch viel besser. Bereits im Schritt merkt man ihre enorme Power, sie schiebt von hinten wie bekloppt. Spontan sind wir in Einöd in zwei A-Springen an den Start gegangen, ohne viel Training, und kamen mit einem zweiten und dritten Platz heim. Hazel startet nun nochmal am Samstag in Queidersbach, danach in Einöd-Berghof und dann als Saisonabschluss noch in Offenbach im Stil-Geländeritt.

Danach geht es für uns in den wohlverdienten Traditionsurlaub... Neumünster ruft! Wir freuen uns wahnsinnig darauf nach unserer letztjährigen Abstinenz... und ein hochinteressanter Jahrgang hat sich ja bereits angekündigt.

Mondzauber

hatte wenig Glück mit seinen Kaufinteressenten und nachdem er dann eine Woche verkauft war und nach dem ersten Sturz er gleich nicht mehr gewollt wurde, habe ich sämtlichen Verkauf gecancelt. Er ist jetzt trotzdem umgezogen, weil ich für ihn eine andere Lösung gesucht und gefunden habe. Ich habe ihn einer jungen, talentierten Vielseitigkeitsreiterin zur Verfügung gestellt, die auf der Suche nach einem Nachwuchspferd war. Mondi lebt nun in Merzalben im Pferdeparadies... er hat eine riesige Außenbox, täglichen Koppelgang und wird jeden Tag betütelt und bewegt.

Anzumerken ist noch, daß die 14jährige Sophia ihn drei, viermal geritten hat und dann gleich aufs Turnier mit ihm startete, wo er ja noch nie war. Unter wirklich chaotischen Umständen mit sintflutartigen Regenfällen und einem Platz, der eher einem See nahekam, absolvierten die beiden eine meisterliche Leistung. Zu einer Schleife reichte es natürlich noch nicht, aber ich war trotzdem höchst beeindruckt von den beiden und ihrer Vorstellung.

Zumal Mondi ja vorher nur sporadisch gesprungen ist und allgemein wenig Zeit für ihn geblieben war immer.

Sigi

ist derzeit auch noch nicht auf dem Markt. Er hat gerade drei Monate Weiterbildung im Stall Erkens hinter sich. Beeindruckend, was er alles gelernt hat in der Zeit. Anfangs hatten wir noch leichte Abstimmungsprobleme, ich musste mich nun bemühen, etwas feiner zu reiten aber gleichzeitig mit wesentlich mehr Druck... nachdem ich die Gebrauchsanweisung von Marcus Erkens erhalten habe, klappt es nun täglich besser und ich bin wirklich beeindruckt, was er alles kann und welche Qualitäten er hat.

Auch die ersten Fremdreitertests  mit Reitern, die ihn wirklich auch nochmal weitergebracht haben, hat er schon mit Bravour bestanden. Ich werde aber noch etwas warten, bis ich ihn wieder anbiete, nicht, daß er wieder ein Trauma abbekommt, weil nicht der richtige Reiter für ihn kommt. Das wäre zu schade.

Erst soll er sich noch ein wenig festigen.

Und er macht mir ja auch soviel Spaß....

 

Welpenalarm

Die Welpen in Bühlertal und Nümbrecht entwickeln sich prächtigst, soweit ich weiß, gibt es in beiden Zuchtstätten noch Chancen auf einen zuckersüßen Irish mit Matildahof-Hintergrund.

In Bühlertal waren wir bereits zu Besuch und äußerst angetan von den Kiddies.

Der Besuch in Nümbrecht steht für nächste Woche an.

Hier noch einmal die Links für beide Zuchtstätten

Altwindecker Burg

von der Geringhauser Höhe

 

Weitere Fotos zu allen Themen folgen, leider ist unser Speicherplatz auf dieser HP erschöpft... das regeln wir demnächst! Also, immer dran bleiben!

 

 

(25.09.2014)