Auf der Sommerkoppel,
vorn der alte Kiki, der immer noch meint, er wär der Chef...

 

Towanda und Hilde in Münster beim Relaxen

 

Hilde in Herchenrode

 

Sigi auf dem Turnier in Mainz-Laubenheim

 

Buster im Mai

 

Meine lieben Krankenschwestern (und -brüder)

 

Große Konkurrenz in der Jugendklasse in Friesenheim
 

Struppirennen, vorm Start
 

Wiedersehen mit Bero
 

Dörte und Didi spielen mit ihrer kindischen Omi
 

Ajax jüngster Nachwuchs
 

Ausgebremst!

(K)ein Beinbruch...

Es ist nicht so schlimm wie ein Beinbruch, denn immerhin kann ich laufen, anfangs nur im Schneckentempo, doch mittlerweile schon ganz schön nahe an meiner Normalgeschwindigkeit...

vor drei Wochen hab ich mir bei einem Sturz vom Pferd mit Landung voll auf dem Rücken das Kreuzbein gebrochen... nach einer Woche Krankenhaus durfte ich nach Hause und seitdem gehts eigentlich kontinuierlich aufwärts. Inzwischen kann ich mich wieder bücken, kann mit den Hunden schön spazieren gehen, Treppen laufen und noch vieles mehr.

Aufs Pferd darf ich allerdings noch nicht, weshalb wir die ganze Truppe mal in den Sommerurlaub auf unsere große Sommerkoppel geschickt haben.

Während ich die Auszeit nutze, um mal Haus und Hof auf Vordermann zu bringen und viele Dinge zu erledigen, für die sonst keine Zeit ist, genießen die Pferde nun also ihre Freiheit. Wobei ich mir einbilde, daß es ihnen schon ein bißchen langweilig ist inzwischen...

Mich drüber zu ärgern, daß ich mal wieder in voller Fahrt ausgebremst worden bin, bringt ja nichts.

Nebenstehend gibt es ein paar Fotos meiner diesjährigen Aktivitäten, mit Towanda und Hilde war ich vier Tage in Münster zum Geländelehrgang bei Martin Plewa, es war so anstrengend, aber auch so schön....ein einziges Geländeturnier hat dieses Jahr bisher geklappt, mit Hilde und Hazel in Herchenrode, ganz früh im April war das schon.

Danach ist eigentlich alles den Wassermassen zum Opfer gefallen, entweder wurden die Turniere abgesagt oder ich hab mich selbst entschieden, uns das nicht anzutun.

Hab soviel geackert schon dieses Jahr, war mit den Pferden so super im Training und im Zeitplan und wollt jetzt so richtig loslegen, und zack, wurde ich mal wieder dran erinnert, daß das alles doch eigentlich viel zu viel für mich ist...

 

So wird sich in Zukunft ein bißchen was tun. Sigi wird umsiedeln in einen Dressur- und Verkaufsstall, damit die Chancen darauf, daß er bald ein passendes neues Zuhause findet, höher sind. Und er wird ja dann auch fachmännisch und entsprechend seiner Veranlagung weiter ausgebildet werden.

Auch Buster Keaton möchte ich gern bald zum Anreiten weggeben, falls er nicht vorher verkauft wird.

Mondi hat eine Bronchitis auskuriert und wird morgen seine Abschlussuntersuchung in der Klinik haben.Wenn alles in Ordnung ist, wird er wieder antrainiert und dann kann er auch wieder angeboten werden.

Ich hoffe, daß ich in diesem Jahr wenigstens noch ein paar Turniere reiten kann mit den Stütchen, zumal ich für nächstes Jahr den Plan habe, Towanda decken zu lassen. Zulange ist es nun schon her, daß wir hier kleinen Pferdenachwuchs hatten, es wird höchste Zeit. Und sie wird ja nun auch schon 10 Jahre alt.

Auch bei den Irish Terriern ist im Herbst wieder Nachwuchs geplant, es soll Agdas letzter Wurf werden. Über den Papa sind wir uns noch gar nicht im Klaren. Im Frühjahr ist dann auch schon Dörtchen soweit, daß sie zum ersten Mal Mama werden soll, dafür haben wir allerdings schon konkrete Pläne, der junge Mann ist allerdings aktuell noch sehr jung und darf noch gar nicht...

Überhaupt waren wir in diesem Jahr auch mit den Hunden schon viel unterwegs, auf der Ausstellung in Saarbrücken konnten Dörte und ihre Schwester Danya, die hier zu Hause ist, in der Jugendklasse punkten, Danya erste und Dörte zweite vor einer sonst sehr erfolgreichen dritten Hündin, da waren wir doch sehr stolz.

Dörte zeigt sich leider im Ring ähnlich gelangweilt wie ihre Mama, ein gähnender Irish ist wirklich nicht sehr rassetypisch... ob sie dem Ganzen jemals viel abgewinnen kann, bezweifle ich...

Auch beim Struppirennen in Landstuhl auf der Windhundrennbahn waren wir am Start, auch dort sorgte Dörte eher für Belustigung; dem flatternden Hasen wollte sie irgendwie nicht nachrennen, so mußte ich mitrennen, das Ergebnis war am Ende 12. von 12 und drei Tage Muskelkater in den Oberschenkeln für mich.

Agda und Ajax hingegen waren wieder nicht zu bremsen, Agda rannte sogar zweimal eine ganze Runde, weil sie nicht zu halten war. Agda wurde 3. und Ajax 4. Die ganzen Ergebnisse sowie ganz tolle Fotos gibt es auf der HP der Windhundrennbahn.

Gleichzeitig mit dem Struppirennen fand gegenüber auf dem Hundeplatz ein Agility-Turnier statt, bei dieser Gelegenheit trafen wir Be Crazy aus unserem B-Wurf wieder, der jetzt Bero heißt und mit dem Airedale-Rüden Clint zusammen in Mainz zu Hause ist. Es ist immer schön, zu sehen, wie gut es unseren "Babies" geht.

Auch Didi, Dörtes Bruder besucht uns regelmäßig. Er, Dörte und seine kindische Oma Amelie spielten letzte Woche wieder bis zum Exzess. Das würden die ohne Unterbrechung den ganzen Tag machen...

Auch von Ajax Kindern gibt es Neuigkeiten. Sein dritter Wurf im Hause Dinkelaue ist flügge geworden, ich besuchte die Mädels noch, als ich in Münster war. Zwei äußerst aufgeweckte Welpen, bestens aufgezogen, erwarteten mich.Während die beiden noch ihre Entwicklung vor sich haben, hat Ajax älteste Tochter Abigail aus der Zuchtstätte von Amabella ihre Zuchtzulassung erhalten.

Wir gratulieren dazu und möchten auf die Homepage hinweisen, die mit vielen schönen Fotos von Ajax-Kindern und süßen Geschichten dazu aufwartet.

In nächster Zeit sieht die Planung nun so aus, daß ich mit Dörte einige Ausstellungen besuchen werde, nächstes WE sind wir beispielsweise in Kaiserslautern am Start. Man muß ja immer das Beste aus allem machen, und solange ich nicht reiten, aber laufen kann, kann ich ja mal mit Dörte ein wenig losziehen.

Ansonsten werde ich die Zeit auch noch nutzen, endlich mal wieder mehr an der Homepage zu machen und ich nehme mir fest vor, sie dann auch aktuell zu halten!!

 

(16.06.2013)