Ajax von links
 

und von rechts
 

Wenns dem Esel so wohl wird, geht er aufs Eis
 

Und Vollgas
 

Banderas sonnt sich in seinem großen, gemütlichen Laufstall
 

Eiszeit

Das Hauptthema derzeit ist sicher das Wetter... jeder, der mehrere Stunden am Tag raus muß, muß sich irgendwie arrangieren, so auch wir.

Unsere Welpen haben es ja noch gut, sie bekommen kräftig eingeheizt und wachsen und gedeihen in ihren kuscheligen Bettchen. Weitere Fotos und Anmerkungen gibt es wie immer in der Galerie zum D-Wurf.

Ajax und Agda tragen seit neuestem Mantel, kurz vor der Eiszeit hatte ich sie nämlich radikal abgetrimmt, so daß ich ein ganz schlechtes Gewissen hatte. Daß die beiden ihre chicen Outfits gern anziehen, bevor wir rausgehen, nahm mir meine letzten Zweifel.

Ajax, der zum Anprobieren mitkam, fühlte sich ganz stolz und schnell hatte er im Reitsportgeschäft alle gerade anwesenden Personen um sich geschart. Leider gab es nur noch einen passenden Hundemantel von Eskadron, so daß wir im Zoogeschäft noch einen zweiten erwarben, Softshell mit Fleece, hochmodern und schnittig. Nebenstehend die verschiedenen Ansichten, dagegen wirkt Agdas Pferdedecke richtig plump, doch sie muß ja auch noch ihr Gesäuge unterbringen.

Nebenstehend ein paar Fotos von unseren Spaziergängen bei der klirrenden Kälte.

Bei entsprechendem Sonnenschein und in Bewegung können sie natürlich auch nackig laufen, was sie ausgiebig tun.

Weitere Fotos habe ich in Agdas und Ajax' Galerien untergebracht.

Fertig sind auch endlich meine Nachrufe auf die Tiere, die uns bereits verlassen haben, die wir aber nicht in Vergessenheit geraten lassen möchten. Man findet die Links dazu auf der Startseite.

Der Besuch bei Banderas war auch wieder sehr erfreulich, er entwickelt sich bestens und punktet nach wie vor durch seinen liebenswerten und unkomplizierten Charakter. Hufschmied und Tierarzt sind ebenso begeistert von seinen feinen Manieren wie sein "Pflegepersonal". Erstaunt war ich, daß er nun Chef über seinen ein Jahr älteren und viel kräftigeren Kumpel ist und daß er jetzt ein bißchen "Hengstbäckchen" bekommen hat, er ist nicht mehr das Schmalgesicht, das er immer war.

Sonst gibt es nicht viel Neues, Towanda hat sich in der Führanlage bös verletzt, als die Mädels aufgrund ihres derzeitigen Bewegungsmangels ziemlich ausflippten. Sie trat mit den Hinterbeinen durch die Bretter der Abgrenzung, zum Glück hatte ich gerade daneben gestanden und konnte sofort anhalten, so daß "nur" die Hinterbeine schlimm abgeschürft sind. Ich mag mir gar nicht ausmalen, was da hätte passieren können und werde in Zukunft auf die Führanlage verzichten. Lieber schaue ich mich doch mal um, ob ich nicht noch einen guten Mitreiter finde, um das tägliche Training von 3-5 Pferden bewältigen zu können.

Aufgrund der Kälte wurde der Springlehrgang in Miesau abgesagt, was mir ganz gelegen kommt. Nun machen wir eben noch ein paar Tage Zwangsurlaub, gelegentlich gehe ich mit den Pferdchen spazieren, damit sie wenigstens ein bißchen was sehen. Ansonsten sind sie ja den ganzen Tag auf der Koppel, da mach ich mich jetzt mal nicht verrückt.

Wir hoffen aber natürlich, daß die Eiszeit bald vorbei ist, denn die doppelte und dreifache Arbeit durch Wasserschleppen etc. geht schon an die Substanz bei so vielen Pferden.

 

 

(09.02.2012)