Agda weiht die Geländesprünge in Windhagen ein
 
 
 
 

Agda hat die Schnauze voll, will heim
 

Kylie an der Longe
 

Ajax nach dem Trimmen
 
 

Agda nach dem Trimmen
 
 

Der schöne Banderas
 
 

Hoppla, schon wieder sechs Wochen um...

... und viel haben wir erlebt in den letzten sechs Wochen, ich versuche mal, der Reihe nach anzufangen und nichts zu vergessen.

Das erste Wochenende im Juli verbrachten Hazel, Towanda und ich in Kaisersesch auf einem wirklich tollen Vielseitigkeitslehrgang bei der bekannten Olympiareiterin Dr. Annette Wyrwoll. Meine beiden Mädels gingen jeweils einen Tag mit. Beide waren etwas "kleberig", Towanda wollte mir jedes Mal abhauen, wenn wir uns Richtung Stall bewegten und vollführte manchmal regelrechte Steptänze auf der Stelle vor lauter Zorn. Doch sie sprang wirklich richtig gut und wir erhielten noch viele gute Tipps. Hazel packte wie immer alle Hindernisse an, als wolle sie sie fressen. Insgesamt muß ich noch stark an meiner Geschmeidigkeit arbeiten, die hat in der jahrelangen Zwangspause, in der ich ja auch nicht jünger geworden bin, doch stark gelitten. Aber das wird schon noch, vor einem Jahr wäre ich bei den Kapriolen, die die beiden gelegentlich schlagen, noch auf dem Boden gelandet.

Am 10. Juli waren wir in Heek auf dem Irish Terrier Special zugegen. Ajax startete dort bei der Deckrüdenparade, die wir beinahe verpasst hätten, da der Zeitplan sehr großzügig verändert wurde... naja, trotzdem schaffte er es, wenigstens einige Züchter zu beeindrucken. Wir übernachteten in Heek, wo das ganze Hotel voller Irish Terrier war. Das war sehr lustig und überhaupt nicht problematisch, obwohl wir allein vier Hunde und damit quasi ein Rudel dabei hatten, verstanden sich alle sehr gut.

Einen Tag später waren wir bei der Hundeausstellung auf der Windhundrennbahn in Münster am Start, wo wir bei der Gluthitze doch sehr unkonzentriert und außer Form auftraten. Ajax bekam V2. Agda bekam V3, die anderen Hündinnen hatten ihr Fell viel besser in Form Agda wirkte wie immer recht gelangweilt. Nicht schlimm, es war ihre letzte Ausstellung. Fritzie benahm sich komplett daneben, wollte nicht laufen und schon gar nicht schön sein. Sie bekam SG 3. Auch für sie war das der letzte Start.

Wenigstens bei der anschliessenden Verlosung, jede Startnummer war eine Losnummer, hatte ich Glück und gewann einen großen Sack Hundefutter und -

einen Kaffefilter! Jutta, Fritzies Frauchen hatte eine Niete... typisch!

Am 17. Juli starteten wir in Kaisersesch bei der Eignungsprüfung mit Gelände. Es war nicht grad leicht, bestimmt alles A-Höhe, Parcours wie Gelände, und dazu noch zwei dicke Oxer, einmal bergauf, einmal bergab. Für Hazel war das gar kein Thema, sie rauschte überall drüber, auch im Gelände. Die Dressur war okay, es blieb bei ihr eine 7,0, leider knapp nicht mehr platziert.

Towanda schepperte mir leider an jedem Oxer je einmal vorbei, auch im Gelände gefiel ihr Sprung Nr.4 erst beim zweiten Anlauf. Ich hatte einfach gepennt beim Anreiten. Trotzdem hatte sie noch eine Grundnote von 6,5, nach den Abzügen blieb natürlich nicht mehr viel übrig. Ihr Potential konnte man trotzdem erkennen. Es war ja auch ihr erstes Turnier für dieses Jahr... kaum zu glauben, und das Jahr ist schon wieder halb um.

In der darauffolgenden Woche waren Ajax und ich auf der Schwäbischen Alb unterwegs, wo er in der Zuchtstätte Redpets für Nachwuchs sorgen sollte. Leider waren wir knapp zu spät dran, die bildschöne Meggie ließ ihn nicht mehr ran. Aber schöne Fotos davon gibt es demnächst in der Galerie.

Am 23./24. Juli waren wir wieder zum Lehrgang bei Wolfgang Mengers in Zweibrücken. Hazel war wie üblich übermotiviert und sprang mir zum Schluß ohne Vorwarnung einfach nochmal ins zweite Wasser, sie war nicht zu halten. Mit Towanda schaffte ich endlich den ekelhaften grünen Graben des Coffins.

Am 7. August waren wir in Windhagen, wo Towanda und Hazel ins Stutbuch eingetragen wurden. Hazel versemmelte sich selbst ihre Noten, weil sie sich dermaßen aufregte, es wurde eigentlich von Stunde zu Stunde schlimmer. Beim Freilaufen zeigte sie fast keinen Trab, dafür jede Menge Kreuzgalopp und flaches, kopfloses Freispringen. Auch an der Hand trabte sie weit unter ihren Möglichkeiten und auch den guten Schritt konnte sie an diesem Tag vor lautern Nerven nicht zeigen.

Towanda hingegen war sehr beeindruckend, nicht nur Herr Gehrmann fand sie klasse. Sie absolvierte gelassen ihr Programm, war leicht zu händeln, sprang mit Übersicht und Köpfchen und war einfach nur schön, ein Muskelpaket mit trotzdem ganz viel Adel und Eleganz. Sie bekam viel bessere Noten, als ich mir erträumt hatte.

Einen Tag später bei der Landesstutenschau machten wir auch nochmal mit und Hazel wurde nun 2. in ihrer Klasse. Towanda sollte eigentlich bei den Vollblütern starten, doch auch noch zusätzlich in ihrer Altersklasse. Es waren zehn Stuten, ich glaube 5 oder 6 Vollblüter, von denen sie wenigstens am weitesten vorn war, an fünfter Stelle. Danach mussten wir nach Hause fahren, da Hazel nicht mehr länger zu bändigen war. Die Nerven meines Mannes waren überstrapaziert, zu seiner Schonung machten wir uns auf den Heimweg.

Begleitet wurden wir an diesem Wochenende von Agda, die die noch unberührte Geländestrecke in Windhagen einweihte und Riesenspaß dabei hatte.  

Dieses Wochenende waren wir in Illingen auf dem Turnier, Hazel startete in Eignung und Dressurpferde. Über die Hindernisse flog sie wie ein Flugzeug (wie ein Düsenjäger in etwa) und buckelte noch dazwischen, bei der Dressurpferde ging sie an zweiter Stelle in der Abteilung und kam mir doch sehr ins Rennen, mit 6,5 und 6,6 konnte man eigentlich noch zufrieden sein, für die Platzierung reichte es nicht.

Towanda hatte ein peinliches A-Springen, das wir besser gleich wieder vergessen... das nächste Mal wird die Gerte mitgenommen, damit sie nicht wieder stehenbleibt um zu äpfeln...

Mit Kylie geht es gut voran, ich reite sie nun schon an der Longe im Trab, galoppiert sind wir auch schon, sie ist sehr brav und ich werde nun bald wagen, sie frei zu reiten.

Nächsten Freitag starte ich mit Towanda in einer Springpferde-A, diesmal muß es klappen, und Sonntag hat Banderas seinen großen Tag. Er bekommt sein Brandzeichen und seine Bewertung.

Nebenan ein paar Fotos kreuz und quer, man möge mir das Durcheinander verzeihen, es ist grad wenig Zeit für solche Sachen.

 

 

 

(16.08.2010)