Tschüs, Bonnie! Wir wünschen Dir noch viele schöne Jahre!
 

Doris und Gudrun begutachten den Reitunterricht.
 

Ein letztes Foto von der armen Rabine.
 
 

Banderas mit seinem unwiderstehlichen Schulterblick.
 

Hazel ruht sich aus.
 

Chillen und grasen, ohne sich zu bücken... das findet Towanda toll!
 

Wieder Abschiede und ein paar Erfolge

Lange angekündigt, wird es nun konsequent und zügig durchgezogen. Unsere Tierbestände und damit die viele Arbeit zu reduzieren, das war mein Plan. Zum Teil funktioniert es zwar nicht so, wie ich mir das vorgestellt hatte, aber das ist nun mal höhere Gewalt...

Letzte Woche wurden Bonnie, das Shetlandpony, sowie unsere beiden Skudden Doris und Gudrun abgeholt. Sie leben nun in Krickenbach, die Schafe in einer kleinen Herde und Bonnie als Gesellschafter für ein weiteres Pferd. Alle drei fühlen sich sehr wohl und werden bestens umsorgt, so wie ich es gar nicht tun konnte. Es ist schon etwas komisch ohne Bonnie, er gehörte ja doch irgendwie zum Inventar. 

Von unseren sechs Meerschweinchen sind nurmehr die vier Mädchen übrig, da innerhalb einer Woche zwei kastrierte Böckchen starben. 

Und auch von unserer lieben Rabine mussten wir uns verabschieden. Leider galten für unsere Hunde im Innenhof wohl andere Gesetze als im Stall, wo Rabine sogar unversehrt auf Amelies Rücken Platz nehmen und sie am Schwanz ziehen durfte. Doch als Rabine dann in den Hof flog, wo die drei Hunde alleine waren, war es leider um sie geschehen. Sehr traurig, sie fehlt uns richtig, obwohl wir sie nur ein paar Wochen hatten.

 

Banderas entwickelt sich indessen bestens, er wächst und gedeiht. Wir sind wirklich sehr zufrieden mit ihm, er ist sehr typvoll, kann sich bewegen, ist korrekt und hat einen sehr liebenswerten Lausbuben-Charakter. Er hat sogar seine erste Hängerfahrt schon hinter sich, denn wir wollten ihn einmal von unserem Bezirksvorsitzenden Herrn Lessenich beurteilen lassen, zwecks Vorstellung für die Auktionen in Hannover oder Neumünster. Wir haben uns nun für Neumünster entschieden, wegen des späten Geburtsdatums. Ob wir das wirklich in Angriff nehmen möchten, überlegen wir uns noch reiflich.

 

Hazel hatte weitere Starts auf dem Linslerhof, da ich die Woche davor nur Streß hatte und wenig vorbereiten konnte, starteten wir nur in der A-Dressur und in der Dressurpferde A. In der A-Dressur war sie etwas klemmig, es kam mir vor, als müsse sie mal... trotzdem bekamen wir eine 7,1 und waren an 6. Stelle platziert. Kaum am Hänger, bestätigte sich mein Verdacht und sie ließ es erst mal laufen... In der Dressurpferde A waren wir trotz vorzeigbarer Note von 7,3 nicht mehr platziert. Trotzdem bin ich voll und ganz zufrieden mit meinem Pferdchen. Wenn Hazel ins Viereck kommt, ist sie ein ganz anderes Pferd als beim Abreiten. Sie weiß anscheinend, worum es geht und möchte sich zeigen, konzentriert sich voll und macht selten einen Fehler. In den nächsten Prüfungen werde ich mit ihr einmal etwas risikofreudiger reiten, um ihre Stärken noch mehr zu zeigen.

 

Towanda ist auch wieder im Training, sie ist zwar nicht so arg begeistert davon, doch alles läßt sich ganz gut an. Die Beine sind bisher okay, wenn es sehr heiß ist, noch ein wenig angelaufen, aber das ist ja im Rahmen.

 

In den letzten zwei Wochen hatten wir Unterstützung durch unsere Praktikantin Gina, die auch bei uns wohnte. Sie erhielt gleich einen gründlichen Einblick, wie turbulent es bei uns manchmal zugehen kann. 

Kylie hat  ihre Ausbildung begonnen mit Boden- und Longenarbeit, wobei Gina mir eine große Hilfe war. Kylie weiß zwar noch nicht so genau, was das alles soll, doch sie macht es recht ordentlich und was ich bisher sehen kann an Bewegungsqualtiät gefällt mir richtig gut.

 

Dieses Wochenende bin ich mit Hazel und Towanda in Kaisersesch zu einem Vielseitigkeitslehrgang bei Dr. Annette Wyrwoll. Das folgende Wochenende gehört dann den Hunden. Beim Irish Special in Heek wird Ajax sich in der Deckrüdenparade zeigen. Auch Amelie hat vielleicht einen Auftritt mit ihrer großen Liebe Wilson und hoffentlich wenigstens zwei der gemeinsamen Kinder, denn es sollen möglichst viele Nachkommen aus 2009 mit ihren Eltern gezeigt werden.

(01.07.2010)