Gut angekommen: Maja (ex Gretchen) bei ihrem Onkel Nanuk (ex Damon Hill)
 

Die neue Reithalle wird aufgeschlagen.
 

Mark und Hilde weihen sie ein.
 

Fine als Baby. Nun soll sie selbst bald Mama werden...
 

...genau wie unsere tolle Hilde...
 

und Towanda, hier auf ihrem allerersten Turnier.
 

Hazel gibt immer ihr Bestes, hier in Büdingen im Märchenteich
 

Bißchen einfarbig, aber kein Grund zum Jammern...
 

Tino, der kleine Charmeur
 

In voller Pracht im Sommer 2017
 

Matildahof-Hochzeit

Fine und Ajax

Zuerst einmal muß ich gestehen, daß ich etwas erschrocken darüber bin, wie lange ich schon nichts mehr geschrieben habe... das letzte Jahr war völlig eingenommen von der Aufzucht des G-Wurfes, der aufgrund eben dieser sehr kurz geratenen Turniersaison, sowie ganz nebenbei dem Bau unserer Reithalle.

 

Nun, die Welpen sind schon lange bei ihren glücklichen Familien. Dieser Wurf war ja nun der erste, in dem auf Vater- wie Mutterseite die Matildahofer Gene stark vertreten waren. Um so erfreulicher, daß sich die Aufzucht schon völlig entspannt gestaltete und nachher ebenso die Integration ins wahre Leben bei den eigenen Familien. Aber das ist ja meistens so, daß überall, wo ein Irish Terrier einzieht, er die Herzen im Sturm erobert.

 

In der sprichwörtlich heißen Phase befindet sich die Planung unseres H-Wurfes. Wieder eine Premiere, das erste Mal wird es ein reiner Matildahof-Wurf werden, denn Fine soll von Ajax gedeckt werden. Alle, die Angst vor Inzucht haben, kann ich beruhigen. Der Inzuchtgrad wird nicht besonders hoch sein.

Wir freuen uns jedenfalls sehr auf den ersten Wurf unserer wirklich sehr außergewöhnlichen Fine, dem kleinen Schwedenmädel, und unserem in der Zucht bereits vielfach bewährten Ajax.

 

Sein letzter Wurf ist gerade am Ausziehen, bei Witches Promise sorgten in den letzten Wochen zehn kleine Ajax-Kinder fleißig dafür, daß es nicht so langweilig war. Es gibt hier sogar noch Chancen auf einen der kleinen Wilden. Bei ernsthaftem Interesse bitte dem Link folgen.

 

Ein Geduldsspiel war im letzten Jahr die Pferdezucht. Anfang Mai begannen wir schon mit der Besamung von Towanda und Hilde. Die beiden Damen reizten die Saison gnadenlos bis zum allerletzten Tag und eigentlich sogar darüber hinaus aus. Mit der letztmöglichen Besamung waren sie dann endlich beide tragend. So gibt es also dieses Jahr, wenn alles gut geht,  zwei sehr späte Fohlen Anfang Juli.

Unsere Towanda erwartet ihr bisher drittes Fohlen von dem Hengst Undercover, der auf Hof Heitholm stationiert ist. An ihm gefällt uns, daß er sich in seinen jungen Jahren bereits bestens für die Vielseitigkeit empfohlen hat, obwohl sein Pedigree durchaus auch dressurtechnisch sehr interessant ist über Gribaldi und Schwadroneur. Auf der Mutterseite findet sich sogar noch der gute Postmeister, für uns ein besonderes Highlight, hatte ich doch über Kokoschka einige seiner Enkel unter dem Sattel gehabt, die mich alle schlicht begeistert hatten. Undercover selbst war 2017 für das Bundeschampionat der fünfjährigen Vielseitigkeitspferde qualifiziert.

Ebenso gespannt sind wir auf Hildes Fohlen, von dem polnischen Trakehner Adorator vom Krüsterhof, einem imposanten Schimmelhengst, der ebenfalls in der Vielseitigkeit, aber auch im Springen und in der Dressur, gerade einmal 6jährig, Bestleistungen abliefert. Wir erhoffen uns von ihm, daß er unsere Hilde verstärkt, bei Erhaltung des Typs, und etwas Ruhe mitbringt. Da Adorator in Polen gezogen ist, durfte er nicht beim Bundeschampionat starten. Er ist jedoch bereits siegreich bis CIC* gewesen.

 

Auch 2018 wird die Turniersaison aufgrund der Welpenpläne kurz ausfallen, jedoch hoffe ich, daß Hazel weitermacht wie bisher. Da gibt es nämlich gar nichts zu meckern. Wir waren 2017 viel in Hessen auf den Vielseitigkeitsturnieren unterwegs und sie war jedesmal sehr erfolgreich. Ebenso bei den Pfalzmeisterschaften der Vielseitigkeit sowie bei den Landeschampionaten der Vereinsmeisterschaften. Beide Male gab es den Vizemeistertitel. Zum Ende der Saison schnupperten wir ein paarmal in der Dressur an der Klasse M, noch ohne Erfolge, aber schon mit beachtlichen Teilnoten. Hier gibt es noch viel zu tun, aber auch das wird sie hinkriegen, keine Frage. Unser Hauptziel für 2018 ist jedoch, uns in der Vielseitigkeit in der Klasse L zu etablieren. Im letzten Jahr hatten wir bereits einige Stilgeländeritte in dieser Klasse, die vielversprechend verliefen.

 

Bestens entwickelt haben sich auch unser Tarantino und sein Kumpel Woody Woodpecker. Nach einem perfekten Sommer auf den großen Weiden im Fuchsloch sind wir nun ganz froh, sie wieder ein paar Monate zu Hause zu haben. Zum Glück wissen beide noch nicht, daß sie Hengste sind und können noch problemlos mit den beiden Omis zusammen draußen sein, obwohl Katjuschka dauerrossig ist... Die beiden alten Ömchen nehmen uns viel Erziehungsarbeit ab.

(10.01.2018)